Den Stillstand in Griesheim mit neuen Mehrheiten überwinden

GRÜNE treten mit starker Frauenbeteiligung zur Kommunalwahl an
(Pressemitteilung 21.12.2015)

Wahl der Liste 2016

Wahl der Liste 2016

Die Mitglieder der GRÜNEN Liste (von links nach rechts, hintere Reihe) Simone Feuerbach, Ute Oetken, Ursula Koch-Straube, Christine Rossmann, Ramona Halbrock, Werner Grimm, Karl-Heinz Hoffmann, Bianca Oberritter, Erwin Schwach, Peter A. Müller; (vordere Reihe) Andreas Tengicki, Martin Tichy, Dieter Gotthardt, Diane Scharrlach. Nicht im Bild: Ben Lüttges.

Auf ihrer letzten Mitgliederversammlung haben die Griesheimer GRÜNEN die Liste für die Kommunalwahl im März nächsten Jahres beschlossen. „Mit Ramona Halbrock und Martin Tichy bilden zwei langjährig aktive und erfahrene Kommunalpolitiker die Spitze unserer Liste. Das Duo steht mit Andreas Tengicki, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN, der auf Platz vier kandidiert, stellvertretend für die kontinuierliche, erfolgreiche und gute inhaltliche Arbeit der bisherigen Fraktion“, erklärt Peter A. Müller, Ortverbandsvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Wir freuen uns, dass Bianca Oberritter, Christine Rossmann und Simone Feuerbach, drei in Griesheim durch ihre Aktivitäten in den Bereichen Kinderbetreuung, Fluglärm und Kultur bereits bekannte Frauen, unsere Liste auf den Plätzen drei, fünf und sieben, verstärken.“ Auf Platz sechs kandidiert Dieter Gotthardt, der als Nachrücker der GRÜNEN seit einem Jahr im Jugend- und Sozialausschuss kommunalpolitisch Erfahrung gesammelt hat. Auf den Plätzen acht, neun und zehn folgen Ute Oetken, Diane Scharrlach und Werner Grimm, weiter Ursula Koch-Straube und Karl-Heinz Hoffmann. Ben Lüttges, Erwin Schwach und Peter A. Müller vervollständigen die Liste.

„Es ist uns gelungen, eine Liste zusammen zu stellen, in der auf den vorderen Plätzen Kandidatinnen und Kandidaten für alle unsere inhaltlichen Schwerpunkte vertreten sind, mit und ohne Parteibuch. Was mich natürlich besonders freut ist, dass sich deutlich mehr Frauen auf der Liste befinden als zuvor“, hebt Ramona Halbrock hervor, die bisher für die GRÜNEN den Vorsitz im Umweltausschuss inne hat. „Unser Ziel ist es, die jahrzehntelange absolute SPD-Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung und den damit verbundenen Stillstand zu beenden. Als Teil neuer Mehrheiten wollen wir Griesheim wieder voranbringen.“

„Der Stillstand ist für alle Griesheimer greifbar. Die zentralen Punkte der Stadtentwicklung: Innenstadtprojekt, Westeingang und Kirschberg sind in den vergangenen fünf Jahren nicht vorangekommen. Nur auf Grund unserer Initiative haben wir bei den Konversionsflächen an der Nehringstraße überhaupt noch die Chance, dort bezahlbaren Wohnraum und Sozialwohnungen zu schaffen“, benennt Martin Tichy, GRÜNER Fachmann für Stadtentwicklung und Finanzen, einen Schwerpunkt der GRÜNEN für den anstehenden Wahlkampf. „Der Haushalt ist trotz massiver Hilfe vom Land Hessen und den kreisweit höchsten Grundsteuern und Gebühren noch lange nicht in der Lage, vor uns liegende Herausforderungen wie Feuerwehr, Sanierung von städtischem Wohnraum, Ausbau der Kinderbetreuung, Freibad, Vereinsförderung und den Klimaschutz zu stemmen. Es fehlen Konsequenzen aus dem Einbruch der Gewerbesteuer.“

„Dass GRÜN WIRKT, haben wir in Griesheim immer wieder gezeigt: bei der Bürgerbeteiligung, bei der Verhinderung von Kürzungen für die Vereinsförderung, mit einem Projekttopf zur Unterstützung der Integrationsarbeit der Vereine oder mit unseren Konzepten zur Haushaltssanierung und für die Stadtentwicklung. Es gilt, die sich Griesheim bietenden Chancen endlich zu ergreifen, die Herausforderungen anzunehmen und so den Stillstand zu überwinden“, zeigt Andreas Tengicki, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN die Richtung für den Wahlkampf auf.

Verwandte Artikel