Zukunftsvereinbarung für das Haus Waldeck (HH2015-6, 24.11.2014)

Wir beantragen, die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Zukunftsvereinbarung für das Haus Waldeck.
Die Stadt Griesheim als Eigentümerin des Hauses verabschiedet für das Haus Waldeck –
vorbehaltlich der Zustimmung der Kommunalaufsicht – eine Rahmenvereinbarung, die den
Verbleib des Hauses in städtischer Trägerschaft mit einem hohen Pflegestandard sichert.

Darin wird festgelegt:
• Zuschuss zur Sicherung eines Pflegestandards deutlich über dem, was gesetzlich
vorgegeben ist, in Höhe von 500.000,-€/Jahr für:
* Zusätzliches Personal
* Altschulden
* Ausbildungsplätze

• Bestandssicherungsgarantie für die Beschäftigten
Die vorhandenen Beschäftigen bleiben städtische Angestellte.

• Übernahme von Personal für nicht pflegende Dienstleistungen durch die Stadt
Die Stadt übernimmt komplett die Beschäftigten für Personalverwaltung und Senio-
renarbeit. Im Gegenzug werden die vom Haus benötigten Dienstleistungen bei der
Stadt eingekauft und berechnet.
(Wo die Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze haben, ist damit nicht festgelegt.)

• Abbau Defizit im betreuten Wohnen und dem Veranstaltungsraum
Das Defizit im betreuten Wohnen ist schrittweise bis 2018 abzubauen; bzgl. des Ver-
anstaltungsraums ist zu prüfen ob eine Verwaltung (der Belegung) und die Unterhal-
tung durch die Pächter der Cafeteria sinnvoll ist.

• Schrittweise Reduzierung des weiteren Zuschussbedarfes bis 2018. Vereinbart wird
ein schrittweiser Abbau von jährlich 125.000€.

• Um den Punkt 5 zusätzlich zu unterstützen gewährt die Stadt für die Jahre 2015 und
2016 einmalig einen zweckgebunden Zuschuss in Höhe von jeweils 50.000€ für erfor-
derliche (Rechts-)Gutachten und externe Unterstützung.

• Das Haus berichtet parallel zum städtischen Sommer-Finanzbericht an den HuF über
den Stand der Umsetzung

Begründung:
Das Haus fokussiert sich auf die hervorragende Pflege und erhält zur Sicherung dieser in
städtischer Trägerschaft einen garantierten Zuschuss und darüber hinaus zweckgebunden
einmalig in zwei Tranchen bis zu 100.000,-€ um die dafür notwendigen Maßnahmen zu un-
terstützen. Gleichzeitig vereinbaren das Haus und die Stadt als Eigentümerin einen finanziel-
len Rahmen bis einschließlich 2018.

Da es sich um eine freiwillige Leistung handelt, deren Höhe über mehrere Jahre festgelegt
wird bedarf die Vereinbarung aus unserer Sicht einer Zustimmung der Kommunalaufsicht.

Verwandte Artikel