Programm Energie

 

Wir Griesheimer GRÜNEN werden in der kommenden Sitzungsperiode alles daran setzen, Griesheim zu einer Stadt zu machen, die den Namen Klimaschutzstadt verdient. Auch dafür bitten wir die Griesheimer Wählerinnen und Wähler um ihre Stimme am 27. März!

Die GRÜNEN in Griesheim stehen für 100 % Erneuerbare Energien und einen aktiven Umwelt- und Klimaschutz.

An dieser Stelle trägt auch die Kommunalpolitik besondere Verantwortung. Kommunalpolitische Entscheidungen müssen dazu beitragen, den Klimaschutz voranzutreiben. „Kommunaler Klimaschutz“ darf nicht Gegenstand von Sonntagsreden oder Absichtserklärungen bleiben, er darf auch nicht im Alltag der kommunalen Entscheidungen untergehen, sondern muss höchste Priorität erhalten. Bei jeder Entscheidungsfindung muss der Klimaschutzaspekt als wesentliches Kriterium betrachtet  werden. Im Interesse der nachfolgenden Generationen müssen wir heute handeln.

Die Stadt als Vorbild für die Bürger
Klimaschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Jeder einzelne trägt Verantwortung. Die Stadt  muss als gutes Vorbild vorangehen. 

Griesheimer Bürger mehr als bisher zu Engagement im Klimaschutz zu motivieren. Dazu gehört die Investition in Klimaschutzmaßnahmen, der Bezug von Ökostrom, klimaschonender Konsum und z. B. die Produktion von Wärme und Strom auf dem Dach oder dem Boden, über eine Erdwärmepumpe.

Die vorhandenen Energieberichte sowie die Ergebnisse und weiteren Ziele des Klimaschutzkonzeptes sollen allen Bürgerinnen und Bürgern zugänglich gemacht und mit ihnen diskutiert werden.

Kommunales Energiemanagement ausbauen
Das kommunale Energiemanagement ist weiter zu entwickeln. Hierzu sind systematisch alle kommunalen Liegenschaften, insbesondere auch die städtischen Wohngebäude einschließlich der altengerechten Wohnungen und das Haus Waldeck einzubeziehen. Sie sind zu untersuchen auf ihre Wärmedämmung, ihrem Energieverbrauch, möglichen Einsparungen und Optimierungen sowie dem Einsatz erneuerbarer Energien zur Wärme- und Strombereitstellung. Ziel ist ein hohes, ökonomisch und ökologisch sinnvolles Niveau zu erreichen . Die städtischen Gebäude sollen Vorzeigeobjekte werden, die den Bürgerinnen und Bürgern Griesheims als Vorbild für eigene private Vorhaben dienen können.

Passivhausstandard für Neubauten
Neubauprojekte der Stadt müssen aus unserer Sicht mindestens in Passivhausbauweise errichtet werden. Geringfügig höhere Baukosten, die sich aus der Passivhausbauweise ergeben können, werden durch geringere Energiekosten über Nutzungsdauer eines Gebäudes mehr als kompensiert. Das Klima profitiert von der ersten Minute an.

Dem kurzfristigen Profitinteresse erteilen wir eine Absage. SPD und CDU sehen das leider anders. Bei den von der Stadtverordnetenversammlung beschlossenen Planungsvorgaben für das neue große Innenstadtprojekt (zwischen Edeka und Sparkasse) waren sie nicht dazu bereit, eine Bauweise im Passivhausstandard zu fordern oder sonst Anforderungen zum Energiebedarf und zur Energieversorgung der künftigen Gebäude zu formulieren.

Bürgersolarkraftwerke und Energiegenossenschaft
Ein Solarpark und eine Biogasanlage werden in Griesheim bereits betrieben. Das ist ein guter Anfang.

Nach Überzeugung der GRÜNEN sollte Griesheim anstreben, soviel Wärme und Strom aus erneuerbaren Quellen zu produzieren, wie im Stadtgebiet benötigt wird. Hier ist die Zusammenarbeit der Stadtverwaltung mit politischen Gremien, Verbänden und Bürgern gefragt. Die Nähe zur TU Darmstadt und dem dort ansässigen Energy Center sollten wir nutzen, um neue Technologien in Griesheim zu erproben und zu optimieren. Diesen Prozess muss die Politik anstoßen, damit Konzepte erarbeitet werden, wie Griesheim ausschließlich aus regenerativen Quellen mit Energie versorgt oder sogar zum Energieexporteur werden kann. Mit dem nötigen politischen Willen kann Griesheim das auch schaffen!

Ein Schritt auf dem Weg zur umweltfreundlichen Plus-Energie-Kommune ist die Gründung von Bürgersolarkraftwerken oder einer Energiegenossenschaft. Neben Solarkraftwerken kann die Genossenschaft in öffentlichen und großen Privatgebäuden Blockheizkraftwerke betreiben, die neben Strom auch Wärme mit einem hohen Wirkungsgrad liefern. Die Stadt soll selbst eine der Gründungsgesellschafterinnen einer solchen Energiegenossenschaft sein. Gemeinsam mit Griesheimer Gewerbetreibenden, Banken und selbstverständlich den Griesheimer Bürgern. Die  Genossenschaft soll die wirtschaftlich und ökologisch nachhaltige energetische Selbstversorgung der Kommune unterstützen.

 

Übersicht zur Kommunalwahl 2011

Verwandte Artikel