Feinplanung für die Standorte der Spielobjekte des Projektes „Die bespielbare Stadt“ (AN 2006-11)

 

Wir beantragen, die Stadtverordnetenversammlung, möge beschließen:
Der Magistrat wird beauftragt:
Eine Feinplanung, die eine Auskunft über die genauen Standorte der definitionsoffenen Objekte gibt, soll dem zuständigen Ausschuss JSKS zur Beratung vorgelegt werden. Dies soll geschen, bevor die definitionsoffenen Objekte installiert werden, bzw. bevor bauliche Maßnahmen der Projektumsetzung beginnen.

Begründung:

Das Projekt „Die Bespielbare Stadt“ wurde am 11.06.08 im Ausschuss JSKS präsentiert. Dabei konnte aus zeitlichen Gründen nicht näher auf die in der Präsentation vorgeschlagenen Aufstellpunkte eingegangen werden. Die übergebenen Unterlagen ermöglichen nur eine grobe Übersicht der Spielobjekt-Standorte. Daher soll eine Ausschussberatung erfolgen, bei der insbesondere sicherheitsrelevante Aspekte eingehend beleuchtet werden können.

eingebracht in die SVV vom 21.8.2008, zurückgezogen, denn dies ist ein Projekt der EFH Darmstadt. Für die Sicherheit ist dann allein der Bürgermeister als Straßenverkehrsbehörde zuständig.

 

Verwandte Artikel